Hier erfahren Sie die neuesten Infos über unser Unternehmen!

::über uns


Die QUADRIGA GmbH & Co KG wurde 1995 mit einem Softwarekonzept, welches an der RWTH Aachen entwickelt wurde, gegründet. Geschäftsführer ist Dipl. Wirtsch. Ing. Roman Krause. Das Spezialgebiet der Firma liegt in der Entwicklung von flexibel einsetzbarer Standardsoftware in Industrie, Handel und Dienstleistung. QUADRIGA kümmert sich ebenfalls professionell um die Projektdurchführung und die Beratung. Der Vertrieb erfolgt über Partner, welche über das gesamte Know-how der QUADRIGA GmbH verfügen. Über 135 Kunden konnten in den letzten Jahren für unsere Systeme gewonnen werden, wobei die Firmengröße ca. 50 - 3000 Mitarbeiter beträgt.

Die Grundlage der ERP-Software TiBiS -C und TiBiS-Cgen sind die 1982 im CW-Verlag, München veröffentlichen Forschungsergebnisse von Prof. Eversheim und Prof. Hackstein der RWTH Aachen zur konzeptionellen Softwareentwicklung, finanziert von der Steinbeis-Stiftung. Die Umsetzung dieses Konzeptes erfolgte von den damaligen Doktoranden Michels, Kaiser, Steinmetz und von Diplomanden und Studenten der RWTH Aachen. Diese Arbeiten umfassten jedoch im Wesentlichen das allgemeingültige und umfassende betriebswirtschaftliche Daten-Strukturmodell und die zugehörigen Grundsatz-Algorithmen als Grundlage für die Ausgestaltung der betriebswirtschaftlichen Funktionalität. Auf dieser Grundlage wurden anschließend diverse Kundenprojekte aus den unterschiedlichsten Branchen realisiert.

Die Idee des Baukastens in der Softwareentwicklung mit mehrfachverwendeten Standardbausteinen hatte die Bwährungsprobe bestanden und in der Praxis bis heute ohne Einschränkungen bewährt.

Steinmetz wurde ab 1983 /84 Professor an der Fachhochschule und ließ hier natürlich im Rahmen von Diplomarbeiten präventiv weitere Grundsatzentwicklungen erledigen. Ab 1986 wurden in der ISOMAG (Institut für Softwareentwicklung und Organisation München AG) von der der EU geförderte Entwicklungen und Projekte sowie Kundenprojekte an den Standorten Sophie Antibes, München und Niederlassung Düsseldorf durchgeführt. Die Software wurde unter den Nahmen ISOCIM und ISOMAP vertrieben. Die Entwicklungen erfolgten auf den Systemen IBM 360/370, IBM AS400, Dec Vax, HP 260/270, HP 3000/IMAGE, Siemens 2000/4000 mit BS 1000,2000, Bull, Tandem, alle Unix-Derivate; Datenbanksysteme DB2, Ingres, Image 3000, Informix in den Programmiersprachen RPG II/ III Cobol und C. Die ISOMAG beschäftigte von 1987 bis 1992 zwischen 80 und 160 angestellte Mitarbeiter. Prof. Steinmetz bezifferte die investierten Programmieraufwendungen 1992 im Rahmen eines Gutachtens auf ca. 500 bis 600 Mannjahre.

Von Dipl. Wirtsch.-Ing. Roman Krause wurden 1992 alle Cobol - und C- Entwicklungen unter Unix und allen Unix-Derivaten mit den exklusiven Nutzungsrechten übernommen. Aus den verschiedenen Kundenversionen auf den verschiedenen Unix-Rechnern wurde in den folgenden Jahren im Rahmen von Kundenprojekten ein einheitliches Anwendungssystem (Standard) mit hoher betriebswirtschaftlicher Funktionalität geschaffen ohne in die übliche Versionspolitik einzusteigen. Im Vergleich zu Wettbewerbern partiell fehlende Detailfunktionalität wurde ausgeglichen durch entsprechende Preispolitik. Die fehlende Funktionalität konnte immer und kann kundenspezifisch im Rahmen der vorhandenen Grundsatzmodellierung mit Hilfe der SW-Generatoren als Ergänzung eingefügt werden. Durch diese Vorgehensweise erhält der Kunde ein auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes aus Standardbausteinen erzeugtes Anwendungssystem ohne überladene, nicht benötigte Funktionalität. Eine präventive, kostenintensive Entwicklung mit damit verbundener Relaisepolitik mit immer weiter wachsender im Standard enthaltener Funktionalität (monolitische Monstersoftware) erübrigt sich.
Von 1992 bis heute wurde weiterer erheblicher Entwicklungsaufwand direkt in Anpassung und Erweiterung der allgemeinen überkommenden Technik investiert.








© 2012 by QUADRIGA Softwareentwicklungs GmbH & Co KG | design & code by Katharina Paul